Bannerbild

Betriebs- und Sicherheitsausrüstung

Selbstrettung im Ereignisfall

Im Ereignisfall ist Selbstrettung entscheidend  

Erfahrungen aus Brandereignissen in Tunneln haben gezeigt, dass die ersten zehn Minuten nach einem Ereignis entscheidend für das Überleben betroffener Verkehrsteilnehmer sind. In dieser kurzen Zeit sind die Chancen für eine Selbstrettung am Höchsten und müssen konsequent genutzt werden. 

Notausgänge in regelmässigen Abständen  

Zur Selbstrettung dienen sowohl die Tunnelportale als auch die Notausgänge im Tunnelinnern. Die Fluchtwege von Autobahntunneln führen alle paar hundert Meter über eine Querverbindung in die Gegenröhre, welche bei den Tunnels und gedeckten Einschnitten der A9 die Funktion des Fluchtwegs übernimmt.

Signalisation der Sicherheitseinrichtungen  

Damit die Notausgänge rasch gefunden werden, gibt es verschiedene spezifische Einrichtungen. Bei den optischen Leiteinrichtungen handelt es sich um weisse Leuchtdioden, die beidseitig der Fahrbahn am Rande des Banketts installiert sind. Im Normalfall dient die optische Leiteinrichtung zur Verbesserung der Verkehrsführung. Im Ereignisfall übernimmt sie eine Orientierungsfunktion.  

Alle 25 m sind nachleuchtende Leittafeln an der Tunnelwand montiert, welche die Richtung und die Distanz zu den Notausgängen anzeigen. Diese speichern das Tunnellicht und geben es verzögert wieder ab. Dadurch ist es dem Verkehrsteilnehmer im Ereignisfall möglich, selbst bei schwierigen Sichtverhältnissen oder bei Ausfall der Tunnelbeleuchtung den sicheren Weg zum nächstgelegenen Notausgang zu finden. Die tunnelwandseitige Umrandung des Notausganges und die Notausgangstüre sind grün gemalt und mit einer aktiven grünen Frontbeleuchtung ausgestattet; so heben diese sich deutlich von der Umgebung ab. Im Falle eines Grossereignisses blinken auf beiden Seiten der Umfassung je drei weisse Blitzlichter mit hoher Intensität. Damit lässt sich das Auffinden des Notausganges deutlich verbessern.    

Korrektes Verhalten im Tunnel  

Durch korrektes Verhalten aller Verkehrsteilnehmer bei der Durchfahrt eines Tunnels kann die Sicherheit wesentlich erhöht werden. Einfache Handgriffe bzw. überlegtes Verhalten können Leben retten. Vor der Einfahrt in den Tunnel ist das Licht und das Radio einzuschalten.

Im Falle eines Grossereignisses, wie beispielsweise einem Brand, sollte der Verkehrsteilnehmer auf der rechten Strassenseite anhalten, den Motor abstellen und den Schlüssel stecken lassen und das Fahrzeug verlassen sowie dem Fluchtweg folgen.  

Die Selbstrettung ist der effizienteste Schutz und gleichzeitig das beste Beispiel für andere Menschen in Gefahr. Das Booklet "Sicherheit im Tunnel"  finden Sie unter nachstehendem Link:

Booklet Sicherheit im Tunnel

Bilder

 

KONTAKT

Amt für Nationalstrassenbau
Kantonsstrasse 275 | Postfach 160
3902 Glis

info@a9-vs.ch
TEL. +41 27 606 97 00
FAX. +41 27 606 97 01