Foto Seitenbanner

Länge Teilstrecke 8 km

6.2 km (78%) Tunnel und Gedeckter Einschnitt

2 Halbanschlüsse (Leuk/Susten)

Meilensteine

Hintergrundbild Kacheln

Der Bau einer Autobahn durch den Naturpark Pfyn-Finges – in vielerlei Hinsicht eine besondere Herausforderung!

Ein Grossprojekt wie die A9 benötigt ein funktionierendes Qualitätsmanagement um die Effizienz und Effektivität sicherzustellen.

Neben dem Autobahnbau ist die A9 im Rahmen von verpflichtenden Ersatzmassnahmen für weitere Projekte verantwortlich. Realisierte Projekte! 

Für ein Autobahn-Grossprojekt wie die A9 sind verschiedene Projektierungsphasen vorgegeben. Eine Erläuterung.

Kanal Russubrunnu

Auengebiet von nationaler Bedeutung

Bild rechts

Text links

Aufgewerteter Russubrunnu-Kanal: Eine Ersatzmassnahme im Pfyngebiet bildet der neu gestaltete Russubrunnu-Kanal. Die mit dem ursprünglichen Projekt in den Jahren 1999/2001 bewilligte Revitalisierungs-Massnahme bei Salgesch ist ausgeführt. Der Russubrunnu ist Teil des Auengebietes von nationaler Bedeutung. Der bestehende, künstliche Kanal aus den 70er-Jahren sollte parallel zum Rotten auf rund zwei Kilometern wiederbelebt werden, d. h. er soll ruhiger fliessen damit Fische wie die Bachforelle oder der Gründling sich hier fortpflanzen können.

 

Den bestehenden Teichen wurde ein natürlicheres Aussehen gegeben und damit wurde die Natur aufgewertet. Der neue Kanal soll auch seltenen Tieren wie den Bibern, verschiedenen Libellenarten und bedrohten Vogelarten wie dem Rohrsänger, dem Reiher, dem Pirol und dem Eisvogel einen attraktiven Lebensraum bieten.

Interview mit dem Direktor des Regionalen Naturparks Pfyn-Finges

 

 

Sonderthema

Kiesentnahme Rottenbett

Bild linke Spalte

Wild, breit, frei. So soll der Rotten durch den Pfynwald fliessen. Um dies zu erreichen, muss Kies ausgebaggert werden – Schwemmmaterial des Rottens und des Illgrabens, welches sich über Jahre im Rottenbett zwischen Susten und Salgesch angesammelt hat. Bauunternehmen können so jedes Jahr in der Niedrigwasser-Periode nach definierten Vorgaben Kies ausbaggern. So entstehen im Rottenbett zusätzliche Flussarme und kleine natürliche Inseln, ruhigere Zonen oder Bereiche, die nur im Sommer Wasser führen. Geschützte Flora und Fauna. Das neu gestaltete Rottenbett lockt geschützte Arten an: Vögel, Insekten, Pflanzen. Sie sind auf den Flussinseln in Sicherheit vor natürlichen Feinden wie dem Fuchs, dem Luchs oder dem Menschen. Überzeugen Sie sich selbst und beobachten Sie den Flussuferläufer, den Flussregenpfeifer oder die Kiesbank-Grashüpfer, welche sich hier angesiedelt haben!

KONTAKT

Amt für Nationalstrassenbau
Kantonsstrasse 275 | Postfach 160
3902 Glis

info@a9-vs.ch
TEL. +41 27 606 97 00
FAX. +41 27 606 97 01